Goethe und die Unsterblichkeit

Marienbader Intrigen

Handlung
Im Jahre 1823 weilt Goethe wieder einmal zur Kur im böhmischen Marienbad. Er entbrennt in großer Liebe zu der noch nicht 20jährigen Ulrike von Levetzow. Die Gesellschaft reagiert mit Befremden, Hohn und Spott. Friedrich von Gentz, Vertrauter Metternichs und Oberzensor, setzt alles daran, Goethe der Lächerlichkeit preiszugeben. Gemeinsam mit der polnischen Klaviervirtuosin Maria Szymanowska spinnt er eine infame Intrige. Doch nicht Goethes späte Liaison allein macht die Welt staunend, sondern ebenso seine „Marienbader Elegien“, in der er die Liebesaffäre sublimierend verarbeitet. Die Gedichte sichern dem genialen Dichter einen unsterblichen Platz im Himmel der Liebeslyrik. Eine szenische Lesung nach dem Roman von Rolf Schneider. Mit Astrid Höschel-Bellmann und Horst Damm.
Spielzeiten
Donnerstag
12.11.2020
17:00 Uhr
Freitag
27.11.2020
17:00 Uhr
Donnerstag
17.12.2020
17:00 Uhr
Mitwirkende
Astrid Höschel-Bellmann
Studium an der Theaterhochschule »Hans Otto« Leipzig. Engagements u. a. Staatstheater Dresden, Theater Senftenberg, Kleist-Theater Frankfurt (Oder). Zahlreiche Arbeiten für Film und Fernsehen. Seit 2000 freischaffend, Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig.
Bei uns zu sehen in:
»Goethe und die Unsterblichkeit«
Horst Damm
Studium an der Theaterhochschule »Hans Otto« Leipzig. Engagements am Stadttheater Freiberg und am Kleist-Theater Frankfurt (Oder). Seit 2000 am Landestheater Rudolstadt.
Bei uns zu sehen in:
»Goethe live – Das große Interview«
»Goethe – Schuldig oder nicht?«
»Goethes Dramen mit den Damen«
»Faust I zu zweit«
»Goethe und die Unsterblichkeit«